Arbeitsgemeinschaften

Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern zusätzliche Angebote in Form von AGs an, die einerseits den Fachunterricht ergänzen und andererseits als Anregung für eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu verstehen sind. Die AGs finden außerhalb des regulären Unterrichts auf freiwilliger Basis statt, verpflichtet jedoch die regelmäßige Teilnahme für ein halbes Jahr, in manchen Fällen auch darüber hinaus. Die AGs finden wöchentlich statt und sind ein- bis zweistündig.

An den Interessen unser Schülerinnen und Schüler angelehnt, bieten wir gestalterische, handwerkliche, musische, experimentelle, soziale und sportliche Angebote als Erweiterung unseres Bildungsangebotes. Dazu gehören Angebote, die seit vielen Jahren bestehen und im Schulprogramm manifestiert sind (wie Zirkus, Schach, Schüler helfen Schülern) sowie Angebote, die in Abhängigkeit von Ressourcen und außerschulischen Kooperationspartnern temporär stattfinden (wie Tanztheater, Rechtskunde).

Die folgende Übersicht zeigt die Vielfältigkeit der angebotenen AGs:

Der AG- Bereich der Friedensschule bietet ein breites Spektrum verschiedener Bereiche:

Soziale Verantwortung

Eher für Schüler: Privatlehrer?! Schülerinnen und Schüler der großen Jahrgänge (6-10) geben unseren Neuankömmlingen Starthilfe in Mathe, Deutsch, Englisch und da wo es eben brennt.
Jeden Mittwoch treffen wir uns, um gemeinsam zu lernen. Natürlich gibt es eine Pause draußen um zu spielen oder im beliebten Soccer-Court zu kicken.
Am Ende des Schuljahres unternehmen die Tutoren einen Ausflug in den Maxipark.
Wenn du gern anderen Schülern helfen möchtest, dann melde dich als Tutor an!

(Eher für Eltern): Wir bilden im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft „Schüler helfen Schülern“ Jugendliche als Lernpaten zur Förderung jüngerer Schüler in Mathematik und Englisch aus.

Eine „Starthilfe für die neuen Fünfer" bietet die AG „Schüler helfen Schülern", die mittwochs stattfindet. Hier helfen in einer 1:1 Betreuung ältere Schüler den Kindern, die in Mathematik und Englisch mit schwachen Leistungen in der Friedensschule ankommen und somit einen „Anschub" brauchen. Zwei Lehrkräfte begleiten diese AG und schulen jeweils zu Beginn des Schuljahres die Tutorinnen und Tutoren. Die Zahl der Plätze für die Schülerinnen und Schüler aus dem fünften Jahrgang hängt von der Anzahl der Tutorinnen und Tutoren ab, die sich jedes Jahr neu dafür bewerben. Über die Platzvergabe wird zu Beginn des Schuljahres in einer Konferenz beraten. Die Eltern werden schriftlich darüber informiert.

Der Schulsanitätsdienst ergänzt und sichert die Erste-Hilfe-Versorgung an der Schule. Die Schüler/-innen, die in der Erste-Hilfe ausgebildet sind und eine Prüfung abgeschlossen haben, stellen im Rahmen des Schulsanitätsdienstes die Erstversorgung im Falle von Unfällen, Verletzungen, Krankheiten bis zum Eintreten des Rettungsdienstes sicher. Alle Mitglieder des Schulsanitätsdienstes helfen mit, mögliche Gefahrquellen in der Schule zu entdecken und zu beheben. Sie kümmern sich auch um die Erste-Hilfe-Einrichtungen der Schule. Während der AG-Zeit sprechen die Sanitäter/-innen über vergangene Einsätze, planen weitere Aktionen für die nächste Zeit, vertiefen und erweitern ihr Wissen zur Erste-Hilfe. Wenn man Spaß daran hat, den Anderen zu helfen, und man lernen möchte, Verantwortung für eigenes Handeln zu übernehmen, eigenes Selbstbewusstsein zu stärken und sich selbst vor Herausforderungen zu stellen, ist diese AG genau das Richtige.

 

Stolpersteine für die Toten: Der Künstler Gunter Demnig hatte die Idee, für jeden von den Nazis Ermordeten einen Gedenkstein in das Straßenpflaster vor seiner letzten freiwilligen Wohnadresse zu setzen. Die Opfer bekommen ihre Namen zurück und werden der Anonymität entrissen.Die Menschen der Gegenwart werden daran erinnert, dass hier ein ganz bestimmter Mensch wohnte, der ermordet wurde. Beim Gehen über die Steine spürt man sie unter dem Schuh so dass man nachsieht, worauf man gerade getreten ist und so über diese Gedenksteine „stolpert“.

Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Hamm

Wir erforschen die Lebensgeschichten von Opfern des Nationalsozialismus in Hamm im Stadtarchiv. Dazu arbeiten wir mit Archivmaterial, z.B. alten Zeitungsausschnitten, Meldekartei – Karten, dem Sterberegister, dem Personenstands-Register, Adressbüchern, Fotosammlungen und bereits veröffentlichter Literatur.

Zu unserer Arbeit gehören auch der Besuch von Gedenkstätten und jüdischen Einrichtungen und mit dem Stadtarchiv die Organisation der Wanderausstellung zur Spurensuche jüdischen Lebens in, die zuerst in unserem Oberstufencafé aufgehängt wurde.

Die örtliche Presse berichtete mehrfach über unsere Arbeit. (GEFILTERTER) LINK ZU PRESSESPIEGEL

 

Wir bilden Schüler als Streitschlichter aus, damit Konflikte untereinander gewaltfrei gelöst werden können.

Das Streitschlichtungsprojekt gibt es an der Friedensschule Hamm bereits seit 1995. Es ist als pädagogische Maßnahme an die Aufgaben der Sozialarbeit und Beratung angebunden. Kolleginnen und Kollegen sind hierzu fortgebildet worden und bilden Schülerinnen und Schüler in einer AG und im Wahlpflichtunterricht zu Streitschlichterinnen und Streitschlichtern aus.

Mediation bedeutet Vermittlung und ist ein Verfahren zur Konfliktlösung. Ein Mediator ist als unparteiischer Dritter bei der Konfliktlösung behilflich, d.h. die Lösung eines Konfliktes wird nicht von den Streitschlichtern vorgegeben, sondern von den Kontrahenten erarbeitet. Dabei helfen die Streitschlichter den Betroffenen, sich über ihre Gefühle und Interessen klar zu werden und sie verständlich zum Ausdruck zu bringen. Das gemeinsame Ziel ist es, eine Lösung ohne Verlierer zu finden. Neben der Reflexion und Bewertung des eigenen Sozialverhaltens sollen Regeln mitmenschlicher Umgangsformen eingeübt werden. Seit 2014 ehrt auch die Stadt die Streitschlichter.

Denksport / Mathematik / Naturwissenschaften / Medien

Anfänger erlernen die Grundzüge des Schachspiels und trainieren Spielvarianten. Fortgeschrittene beschäftigen sich mit weiteren Eröffnungen, dem Mittel- und dem Endspiel jeweils unter Turnierbedingungen. Dabei werden das "Bauerndiplom" und das "Springerdiplom" angestrebt.

Möchtest du Tiere und Pflanzen beobachten und pflegen? Im Schulgarten gibt es verschiedene Lebensräume (Teich, Trockenmauer, Hecke, Gartenbeete), in denen unterschiedliche Tiere zu Hause sind und viele verschiedene Pflanzen vorkommen.
Hier kannst du mit anderen zusammen aussäen und anpflanzen, was du nachher essen möchtest (Radieschen, Salat, Erdbeeren, usw.). Jetzt im Herbst gibt es Äpfel zu ernten, die Beete werden gepflegt und Hecken geschnitten. Im Winter werden Hotels für Wildbienen gebaut, die im Frühjahr zum Einzug locken sollen. Pflanzen werden vorgezogen und die Einteilung der Beete geplant.

"Respekt unverhandelbar- Respekt zeigen und Respekt haben": Mit einem Video -Clip und daraus folgendem Konzept bewarb sich dich die Friedensschule beim Respekt-Wettbewerb und gewann 7000 Euro. Insbesondere die Innovation und die Nachhaltigkeit des Projekts „Respekt-TV“ würdigte die Jury in ihrer Laudatio. Konzept: Auf der Homepage der Friedensschule wird ein Youtube-Channel geschaltet, auf dem vierteljährlich in einem kurzen Video berichtet wird, welche Projekte jeweils Respekt verdient haben. Dazu werden die Schul- iPads eingesetzt. Die Präsentation des Videos stellt für die quartalsmäßig stattfindenden Lehrer- und Schulkonferenzen sowie Schülerratssitzungen jeweils den ersten Tagesordnungspunkt dar. Je nach Bedarf werden die Schülerinnen und Schüler bei ihrer Produktion vom Medienzentrum beraten. Zielsetzung: Wertschätzung der Projektgruppen, Ansporn zu eigenen Projekten, Corporate Identity mit der Schule, Herausforderung, immer wieder gemeinsam zu überlegen, was man verbessern kann, damit "Respekt zeigen" zum Alltag gehört.
Bereits seit Beginn des Schuljahres 2014/15 wird an der Friedensschule Hamm eine Debattier-AG  gemäß den Prinzipien von „Jugend Debattiert“ angeboten, für welche sich die Lehrkräfte Marc Weckenbrock und Daniela Telljohann entsprechend fortgebildet hatten. Nach erfolgreicher Teilnahme unserer Schüler an der Regionalqualifikation  am 20.02.2015 wurde die Friedensschule nun offiziell von Regionalkoordinatorin Claudia Carbone als Projektschule von „Jugend Debattiert“ zertifiziert. Das bedeutet, die Schülerinnen und Schüler werden in der Debattierkunst gefördert und gefordert.

Sport

Klettern macht Spaß und trainiert den ganzen Körper: Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit, Beweglichkeit und gute Übersicht werden verbessert. Meistens bilden drei Schülerinnen und Schüler ein Kletterteam. Einer ist für den anderen verantwortlich, denn beim Sichern des Seiles, an dem der Kletterer hängt, ist sehr hohe Konzentration und Verantwortungsbewusstsein gefragt. Die neue Kletterwand der Friedensschule ist ca. 10 m hoch und hat verschiedene Schwierigkeitsgrade, die meist frei gewählt werden können.
Bevor es "in die Wand" geht, lernen die Teilnehmer die wichtigen Sicherungsknoten in- und auswendig kennen. Wichtig ist auch die richtige Kletterkleidung: T-Shirt und Hose sollten nicht zu weit ausfallen, die (Hallen-)Turnschuhe sind nicht zu "klobig", sondern eher schmal und biegsam!

Du spielst im Verein Fußball und man kann dich nachts dafür aufwecken? Fallrückzieher, Doppelpässe und Tempodribblings sind kein Problem für dich? Fairplay und Teamwork zeichnen dich aus? Dann ist das Talentfördertraining genau das richtige. Als einzige DFB-Partnerschule in Hamm bieten wir Talenten im E- und D-Jugendalter auch ein anspruchsvolles Training als Ergänzung zum Vereins- oder sogar Auswahltraining. Zum Schuljahresanfang wird es ein Sichtungsturnier geben bei dem unsere Talente angesprochen werden. Dabei ist es vollkommen egal, ob du ein Junge oder ein Mädchen bist. Auch später kannst du noch dazu stoßen, wenn du z.B. in der Fußball-AG besonders gut bist. Denn wir wollen bei den Vergleichsturnieren mit Schulen aus ganz Westfalen gut abschneiden und dafür müssen wir gut trainieren!
Die Kanu-AG trifft sich wöchentlich für 2 Unterrichtsstunden am schuleigenen Bootshausgelände (KSG-Hamm) direkt am Datteln-Hamm-Kanal. Dort haben wir die Möglichkeit, mit ausreichend vielen Einer-Kayaks und auch Canadier-Booten auf dem Kanal oder auch der parallel fließenden Lippe unsere Trainingseinheiten durchzuführen. Neben dem sicheren Ein- und Aussteigen starten wir mit dem Erlernen der Paddelgrundtechniken (Paddelgrundschläge, Steuern/Lenken, Wenden und Rückwärtsfahren). Weitere Schwerpunkte bilden das Wanderfahrtenpaddeln in der Gruppe, die Beachtung der Wasser- und Schifffahrtsregeln sowie das rücksichtsvolle Verhalten in der Natur (auf dem Wasser und auch an Land). Bei ausreichendem Training und entsprechender Kondition sind auch längere Ausfahrten vorgesehen. Zur Aufgabe der Kanu-AG-Teilnehmer gehört natürlich auch die Pflege, Reinigung und Betreuung des gesamten Bootshausgeländes, des Bootshauses, der vorhandenen Materialien und Boote sowie auch des zugehörigen Bootsanlegers (Bootssteg). In den Wintermonaten haben wir die Möglichkeit im Maximare zu trainieren…(„Kanuten müssen immer auch gute Schwimmer sein!“)

Die Friedensschule bietet den Schülerinnen und Schülern nach den Sommerferien wieder die Teilnahme an einer Ski-AG an. In der letzten Schulwoche vor den Halbjahreszeugnissen im Januar/Februar erfolgt dann zum „krönenden“ Abschluss eine achttätige Skifahrt voraussichtlich in das Skigebiet Ahrntal in Südtirol, Italien, die Frau Reekers-Wulf zusammen mit Herrn Weckenbrock durchführen wird.
Dafür ist die Teilnahme an der wöchentlich 2-stündig stattfindenden Ski-AG verbindlich.
Die AG bereitet durch Ausdauertraining, -spiele, Inlinerfahren und Schlittschuhlaufen auf die Skifahrt vor.

Handwerk/Wirtschaft

Wie der Name schon sagt, stehen in dieser Arbeitsgemeinschaft das Zubereiten von Speisen im Vordergrund. In einer Gruppe von maximal 12 Schülerinnen und Schüler probieren wir tolle Gerichte aus. Manchmal sprechen wir auch über besondere Zutaten, die wir beim Kochen oder Backen verwenden und lernen zum Beispiel etwas über Kräuter oder Nüsse und ihre guten Eigenschaften für den menschlichen Körper. Oft verwenden wir auch Zutaten, die wir von zuhause noch gar nicht kennen, aber probieren wollen meistens alle. Außerdem geben wir uns immer Mühe, den Tisch und die Speisen hübsch herzurichten.
Doch besonders schön ist es immer, wenn wir nach getaner Arbeit gemeinsam am Tisch sitzen und unser selbstgemachtes Essen verzehren, mmmmhhhhhh lecker! Aufräumen und Spülen gehört auch dazu, aber gemeinsam ist auch das schnell erledigt.
Wer also Lust hat, die ersten wichtigen Handgriffe in der Küche zu lernen und Spaß hat in der Gruppe abwechslungsreiche, schmackhafte Sachen auszuprobieren, ist hier herzlich willkommen!

Der Culture Club ist eine Schülerfirma, die seit vielen Jahren fester Bestandteil unserer Schule ist, und auf die alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sehr stolz sind. Schülerinnen und Schüler betreiben zusammen mit zwei Lehrkräften ein gastronomisches Angebot (wie ein Restaurant) für Schülerinnen und Schüler in der Schule. Den Culture Club findet ihr im Mensagebäude, wo in der Mittagspause ein beliebter Treffpunkt entstanden ist. Verschiedene Snacks und Eis werden in gemütlicher Atmosphäre angeboten. Darüber hinaus wird manchmal aber auch außerhalb der Schule gearbeitet, wenn ein Unternehmen wie zum Beispiel "dm Drogeriemarkt" den Culture Club mit einem Catering beauftragt. Für die Schülerinnen und Schüler, die im Culture Club arbeiten, bedeutet das eine sehr abwechslungsreiche Tätigkeit: Es müssen nicht nur die Speisen vorbereitet, sondern auch das ganze Unternehmen organisiert werden (Werbung, Planung, Finanzen…). Die alltägliche Arbeit findet natürlich in der Schule im Culture Club selbst statt. Normalerweise wird der Culture Club in den Spielpausen vorbereitet und in den Mittagspausen wird der Club eröffnet. Im Vorfeld werden Schichten eingeteilt, in denen festgelegt wird, wer wann arbeitet (ungefähr 2 Schichten pro Woche). In zwei Unterrichtsstunden pro Woche (immer Mittwochs in der 8./9. Stunde) wird die Arbeit im Culture Club theoretisch und organisatorisch vorbereitet und nachbereitet. Du kannst dir vorstellen, unsere Schülerfirma mit deinem Engagement zu unterstützen? Komm vorbei und mach dir selbst ein Bild von unserem netten Team und den verschiedenen Möglichkeiten, die wir dir bieten um im Culture Club deine Ideen und Talente einzubringen. Herzlich Willkommen!

Kunst / Musik / Darstellung

Da uns ein umfangreiches Angebot an Instrumenten zur Verfügung steht, sind musikalische Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen.

Du hast Spaß am gemeinsamen Musizieren und spielst ein Instrument? Du hast noch Unterricht und kannst Noten lesen? Dann bist du im Ensemble der Friedensschule richtig. Wir spielen zurzeit klassische Musik (Aida- Marsch, Carmen), aber auch kürzere Songs („Lord oft he dance“, „Oh, when the saints“), Filmmelodien und Weihnachtslieder. Wenn du einen besonderen musikalischen Wunsch hast, versuchen wir, den umzusetzen. Du kannst erste Bühnenerfahrungen bei öffentlichen Auftritten sammeln, z.B. am Kennenlernnachmittag, bei Abschlussfeiern oder auch Einschulungsfeiern. Außerdem werden wir an unserem Kultur-/ Musikabend vertreten sein. Jeder aus jeder Jahrgangsstufe ist herzlich willkommen. Wir freuen uns auf dich!

Der Zirkus Pepperoni ist die am längsten bestehende Arbeitsgemeinschaft der Friedensschule und besteht seit Gründung der Schule 1986. Während der langen Zeit des Bestehens sind viele Hunderte von Schülerinnen und Schülern, in unterschiedlich langen Zeiten, Mitglieder des Zirkus Pepperoni gewesen, einige sogar vom 5. Schuljahr bis zu ihrem Abitur.
Sie waren bei seinen Auftritten dabei, bei Festivals, bei den Auslandsfahrten zu befreundeten Zirkusgruppen in Frankreich, England und Belgien. In Hamm ist der Zirkus bei Vereinen, Kindergärten, Schulen, beim Weltkindertag und bei weiteren städtischen Veranstaltungen aufgetreten und dadurch recht bekannt.
Derzeit besteht die Zirkus-AG aus 24 Mitgliedern, vor allem aus dem 6.+7. Jahrgang. Die Techniken, die erlernt werden können, decken eine große Bandbreite ab, von Jonglage zu Akrobatik, Kugellaufen, Trapez, Einrad und vieles mehr. Die AG freut sich immer über Nachwuchs, vor allem auch über Größere, die schon etwas können. Neben der regelmäßig stattfindenden Zirkus- AG, opfern sie viel Freizeit für Proben und Zirkusauftritte.
Die zirkusbegeisterten Schüler und Schülerinnen trainieren überwiegend selbstständig und entwickeln aus ihren Ideen ihre Zirkusdarbietungen, die dann zu einem Gesamtprogramm zusammengefügt werden.
Besonders erwähnenswert ist die Kameradschaft untereinander: neue Pepperonis werden schnell in die Gruppe integriert, man achtet aufeinander, hilft sich und leitet sich gegenseitig an. Vor allem die langjährigen Pepperonis sind bei der Anleitung unserer vielen neuen und jungen Pepperonis eine große Hilfe und schaffen es dabei noch, ihr eigenes Können zu verbessern und neue Dinge auszuprobieren, erfolgreich zu lernen und in ihre Darbietungen zu integrieren. Wer Lust auf Zirkus bekommen hat und gerne mitmachen möchte, kann sich über das Schulsekretariat informieren.